Tag 11: Po-Ebene – Zweiter Versuch

Heute Morgen gab es den üblichen nächtlichen Regen. Verluste gab es bei Max und Andreas die beide draußen Schlafen wollten. Max hatte seine Tasche nicht verschlossen und Andy den Schlafsack im Regen vergessen. Beide verbrachten eine Stunde am Fön dem Caravanplatzes.

10:00 Uhr war Abfahrt. Es ging sehr Zäh voran und wir hatten mit dem schlechten Weg zu Kämpfen. Nasser Schotterweg mit tiefen Pfützen inkl. Schlangen waren mit von der Partie.

In der Stadt für unsere Mittagspause gab es zum Glück auch eine Apotheke um die Schmerzmittel aufzustocken.

Kurze Notiz dazu:
Langsam kennen wir uns mit Schmerzen aus. Am elften Tag, hatten wir alle unsere Erfahrungen mit schlechten wie guten, trockenen, schlammigen und kaputten Straßen/Wegen ausbauen können. Mit groben bis feinen Kies, Landstaraßen, Schnellstraßen, Stadtverkehr, … Unter Hitze, Kälte, Trockenheit, Schwüle, … Nur gefrorene  Straßen waren nicht dabei. :-)

Beim Durchqueren dieser Wege kommt es zu Problemen.
Wir sind Nutzer von Hirschtalg, Salbe für stark beanspruchte Haut, Sonnenmilch, Insektenstich Salbe, Mückenabwehr Chemie, Schmerzgel und allen Arten von Pflastern und Sprühpflastern.
(Dosierung Beachten! Lukas!) – Notiz Ende :-)

Der örtliche Supermarkt war geschlossen, und wir aßen in einer Pizzeria
DSC_1939_Roma-in-Bici_Tag_11_web

Der Entschluss wurde getroffen heute noch ein paar der verlorenen Kilometer gut zu machen. Also Unterkunft in Bologna im Ostello Due Torri-San Sisto (Jugendherberge).
Zum guten Ausschlafen für die Höhenmeter der Apeninnen!
Keine Regenüberraschungen mehr!
19:30 Uhr und nach 130 km erreichten wir die Stadt,
20:30 Uhr und 146,40 km die Jugendherberge.
Grobe Sieben Stunden Fahrzeit und ein 20,64 km/h Schnitt.
Die Herberge samt „Insassen“ war Super. Nur halt am anderen Ende der Stadt… 😉
DSC_1942_Roma-in-Bici_Tag_11_web
DSC_1943_Roma-in-Bici_Tag_11_web
DSC_1945_Roma-in-Bici_Tag_11_web

Hier die wichtigsten Infos an der Telefonwand:
DSC_1946_Roma-in-Bici_Tag_11_web
DSC_1947_Roma-in-Bici_Tag_11_web

Naja, also es ist nun schon um 1:00 Uhr und Ausschlafen können wir wohl vergessen. 😉
DSC_1949_Roma-in-Bici_Tag_12_web

Hier die Bilder des Tages als Galerie:

9 Gedanken zu „Tag 11: Po-Ebene – Zweiter Versuch

  1. Schroetter Birgit

    Guten Morgen,
    hatte mir schon Sorgen gemacht … Keine neuen Einträge … Aber jetzt ist alles gut!?!?!
    Bin mir trotzdem sicher!! IHR ROLLT DAS DING!! GO ON RIDING!!!
    Gute Gedanken, liebe Grüße schickt euch
    Birgit
    Schlaf wird vollkommen überbewertet! Ihr seid jung und braucht die Kilometer!!! 😉

    Antworten
  2. Familie Fuchs

    Hallo zusammen,
    das ist der Wahnsinn, was Ihr alle leistet. Wir fiebern hier alle mit.
    Auch die Pfarrei Johannesberg von Lucas ist voll dabei und informiert sich regelmäßig über Eure Homepage.
    Wir sind uns sicher, dass Ihr das schafft. Alles Gute weiterhin!!
    Die Füchse aus Johannesberg

    Antworten
    1. Testarossa

      Hi, ihr „Glorreichen 8“, echt super, wie ihr euch nicht unterkriegen lasst!! Nach den 1700 HM heute habt ihr euch als Belohnung den besten Blick auf Florenz – vom Piazzale Michelangelo aus – verdient, bei hoffentlich endlich gutem Wetter…FORZA! Rom rückt näher…

      Antworten
  3. Susi

    Hallo ihr Supersportler,
    das ist ja jetzt schon eine Meisterleistung und ganz Ascheberg inclusive Landkreis fiebert mit euch 😉 wir sind mächtig stolz unter welchen Bedingungen ihr das alles so schafft !
    Auf jeden Fall macht weiter so,wir sind gespannt ob es die gesamte Gruppe schaffen wird !?
    Wir wünschen euch von Herzen
    -Gesundheit
    -gutes Wetter
    -sehr gute Wege
    -super Laune
    -leckeres Essen
    -keine Pannen
    -erholsamen Schlaf
    -und alles was ihr euch auch wünscht

    Gott sei mit Euch

    GLG besonders an mein liebes Patenkind Max und den besten Schwager der Welt

    Es grüßt euch Tante Susi

    Antworten
  4. Julia

    Hi Jojo!

    Viele liebe Grüße von den „3 Kaspers“! Klasse Leistung, da kann sich so manch anderer eine Scheibe von abschneiden. Weiter durchhalten!!!!!!!!! :-)

    Antworten
  5. Achim Dörr

    Weiter so, auch wenn es manchmal schmerzt. Das schafft Ihr! Viele gute Gedanken begleiten Euch und die besten Wünsche an Euch ALLE!!!

    Achim Dörr aus Walldürn

    PS: wir wollen Euch ja auch dann in Walldürn bei der Fahrrad-Wallfahrt am 13.09. begrüßen 😉

    Antworten
  6. Lisa Schrötter

    Bald habt ihr es geschafft! :-) Wir denken an euch drücken die Daumen, dass ihr die letzten Tage auch noch ohne Pannen und größere Schmerzen übersteht.
    Seht zu, dass ihr bis zum Ploimer Woifest wieder zu Hause seid, damit wir einen „Schobbe petze“ können. Bis hoffentlich ganz bald (… Luc vermisst schon seine Joggingcrew) !!

    Lisa & Luc

    Antworten
  7. Peter E.

    Nun wird es auch bei uns „Busfahrern“ langsam ernst. Die Internetmöglichkeiten in Italien scheinen etwas eingeschränkt zu sein, doch über andere Quellen hört man, dass es Euch gut geht und wir uns wohl wie geplant am Montag wiedersehen werden. Wir freuen uns sehr darauf und sind auf Eure Erzählungen sehr gespannt. Die 3 Youngster (Andi der Jüngere, Lucas und Max) dürfen mega-mäßig stolz auf ihre Leistungen sein, denn psychisch und physisch waren die 15 Tage wirklich enorm. Natürlich sind auch die „Alten“ zu loben, denn auch für die sind solche Unternehmungen ganz gewiss nicht alltäglich, mit Ausnahme von unserem Pfarrer, der solche Aktionen ja öfter macht. Wie gesagt. Bei uns geht es in 24 Stunden auch los. Wir werden uns im Würzburger Dom vom Bischof „aussenden lassen“ und dann erwartungsfroh Richtung Rom durchstarten. Die vielen guten Wünsche aller Ploimer sowie aus der näheren Umgebung nehmen wir gerne mit und hoffen, dass wir in einer Woche in bester Gesundheit sowie gestärkt mit unzähligen tollen Erfahrungen und Begegnungen nach Hause zurückkehren. Per Lunedi a Roma, Pietro

    Antworten
  8. Manfred + Angelika , München

    Hallo Lucas,
    Wir verfolgen täglich Eure Strapazen. Es ist schon enorm was Ihr Euch da
    Zutraut. Aber bei Eurem gemeinsamen Willen werdet Ihr pünktlich den
    Petersplatz in Rom erreichen. Dann habt Ihr für Euch Großartiges geleistet und erreicht. Weiter so bis zu Eurem Ziel in Rom.
    Wir Drücken Euch täglich die Daumen.

    Manfred und Angelika aus München

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *